Julias Geschichte

Die bewegende Geschichte von Julia ist schnell erzählt:

Julia begann direkt nach dem Geburtskrankenhausaufenthalt mit der Behandlung der Physiotherapie. Nach einem kurzen Zeitraum der Behandlung stellte sich eine motorische Entwicklungsstörung heraus. Als Julia fast ein Jahr alt wurde, bekamen ihre Eltern die niederschmetternde Diagnose mitgeteilt:

Verdacht auf bilaterale spastische Cerebralparese!

Ihre Eltern fassten den Entschluss, Julia im September 2016 in einer Integrationskrippe anzumelden. Ab September 2017 besucht Julia die SVE (Kindergarten) in der Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule/Ingolstadt, Förder-Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung.

Durch die beinbetonte Spastik mit Beteiligung der linken Hand ist es für Julia nicht möglich zu laufen sowie eigenständig zu sitzen. Zusätzlich besteht bei Julia eine Fehlsichtigkeit auf dem rechten Auge.

Ihren Alltag bewältigt sie mit Unterschenkelorthesen, Orthesen zur Nachtlagerung sowie noch sechs weiteren Hilfsmitteln.

Julia ist zum Glück eine Kämpferin. Immer wieder bringt sie ihre Eltern mit Ihrer aufgeschlossenen fröhlichen Art zum Lachen. In Gesellschaft anderer Kinder fühlt sie sich sehr wohl. Malen, Puzzlen, Kinderlieder hören sind ihre Lieblingshobbys.

Das Ziel ist eine Teilnahme an der Reha "Auf die Beine" in Köln, die Selbständigkeit - z.B. Ohne-Hilfe-sitzen - möglich machen kann. Die Kosten werden von der Krankenkasse nicht übernommen. Aus diesem Grund hat Carpe Diem Personalberatung GmbH 2000,-- Euro für Julia gespendet.


Zeitarbeit und Personalberatung aus Leidenschaft